Innovative Behandlung für die medikamenten-refraktäre Epilepsie wird in europäischer Multizenter-Studie getestet.

Der Weg bis zur richtigen Diagnosestellung bei Epilepsie-Patienten ist oft sehr lang. Weiter können ca. 30% aller Epilepsie-Patienten trotz vielfältiger medikamentöser Möglichkeiten nicht ausreichend behandelt werden. Gerade für diese sogenannten „medikamenten-refraktären“ Patienten spielt der Einsatz technischer Behandlungsoptionen eine wichtige Rolle. Um die Chance auf eine bessere Epilepsiekontrolle wissenschaftlich zu beurteilen, wird aktuell unter der Leitung des Freiburger Epileptologen Prof. Dr. Andreas Schulze-Bonhage das neuartige Stimulationsverfahren EASEE® erprobt. Erste Trends bestätigen die Erwartungen, dass die transkranial applizierbare Gehirnstimulation eine neue Therapieoption für die fokale Epilepsie darstellen kann.

Patienten mit Epilepsie gelten als „medikamenten-refraktär“, wenn ihre Anfälle sich nicht vollständig durch Tabletten kontrollieren lassen, d.h. wenn es zu weiteren Ereignissen trotz Behandlung mit zwei für die jeweilige Anfalls-bzw. Epilepsieform wirksamen Standardpräparaten kommt. Für eben diese Patienten mit einer fokalen, inoperablen Epilepsie könnte das hochinnovative Neurostimulationsverfahren EASEE® eine Chance darstellen, die Krampfanfälle zu reduzieren und den Verlauf der Erkrankung günstig zu beeinflussen.

Hierzu wird eine dünne Silikonmatte mit integrierten Plättchen-Elektroden minimalinvasiv unter die Kopfhaut, direkt über das epileptische Zentrum gelegt. Der Kopfknochen bleibt dabei völlig intakt. Die Implantation von EASEE® dauert nur wenige Minuten. Für einen optimalen Behandlungseffekt werden zwei sich ergänzende elektrische Signale kombiniert –die Wechselstrom-Stimulation und eine leicht abgewandelte Direktstrom-Stimulation. Die therapeutischen Impulse sind für jeden Patienten individuell anpassbar.

EASEE® II Studie: Erste Erwartungen der Neurologen bestätigen sich

Nachdem die ersten Tests mit EASEE® eine gute Verträglichkeit gezeigt haben,ist im Frühjahr 2019 die europäisch angelegte, sogenannte EASEE® II Studie an fünf Epilepsiezentren angelaufen. „In der aktuellen Studie wird untersucht, ob EASEE® als innovative Methode dazu beitragen kann, Anfälle besser zu kontrollieren und die Lebensqualität zu verbessern“, erklärt Prof. Dr. Andreas Schulze-Bonhage, Ärztlicher Leiter des Epilepsiezentrums des Universitätsklinikums Freiburg. Erste Erfahrungen zeigen, dass sich die Elektroden einfach unter die Kopfhaut implantieren lassen und von den Patienten gut toleriert werden. Langzeitverläufe sind erforderlich, um die Reduktion der Anfallsfrequenz oder Anfallsstärke aussagekräftig zu beurteilen. „Aktuell bestätigen sich unsere Erwartungen über das mögliche Potenzial des neuen Stimulationsverfahrens“, so der Experte weiter.

Über die Precisis AG

Die Precisis AG wurde im Jahr 2004 gegründet und ist ein auf die Entwicklung innovativer Medizinprodukte spezialisiertes Unternehmen mit Sitz in Heidelberg.

Die Precisis AG steht für herausragende Erfolge auf dem Gebiet apparativ gesteuerter Therapien für das Gehirn. Das Unternehmen fühlt sich dem Fortschritt verpflichtet und entwickelt im Bereich der Neurostimulation individualisierte, präzise Behandlungsmethoden, damit das Leben für schwerkranke Patienten leichter wird. Ethik und ein verantwortungsvoller Umgang mit den komplexen technischen Möglichkeiten sind dabei im Selbstverständnis der Mitarbeiter tief verankert. In Zusammenarbeit mit starken Partnern entstehen auf diese Weise zuverlässige Lösungen für Menschen mit funktionalen Gehirnerkrankungen.

Aktuell befindet sich mit EASEE® in Deutschland eine hochinnovative Methode der transkraniellen, fokussierten oberflächlichen Hirnstimulation in der Klinischen Prüfung, die für noch nicht ausreichend therapierte Patienten mit Epilepsie eine vielversprechende Chance darstellt. EASEE® steht als Akronym für „Epikraniale Applikation von Stimulations-Elektroden zur Behandlung von Epilepsie“.

Weiterführende Informationen zu den Aktivitäten, Fortschritten und Meilensteinen der Precisis AG finden Sie auf der Internetseite: www.precisis.de

 

Weitere Informationen:

Precisis AG
Hauptstraße 73
69117 Heidelberg
Tel.: +49 6221 6559300
E-Mail: info@precisis.de
www.precisis.de

Pressekontakt:
WEFRA PR
Gesellschaft für Public Relations mbH
Stefanie Schmidt
Mitteldicker Weg 1 – WEFRA-Haus
63263 Neu-Isenburg – OT Zeppelinheim
Tel.: +49 69 695008-557
E-Mail: ssm@wefra.de
www.wefra.de

Zum PDF der Pressemitteilung

 

 

Ein Produkt der

Tel. +49 6221 6559300
Fax +49 6221 6559310
Mail info@precisis.de