Effekte

Ein System, zwei Effekte

Die zentrale Elektrode der Elektrodenmatte funktioniert wahlweise als Anode oder Kathode – je nachdem, ob eine stimulierende oder hemmende Wirkung nötig ist. So könnte EASEE® künftig nicht nur bei Epilepsie, sondern auch bei anderen funktionalen Gehirnerkrankungen eingesetzt werden.

Ist die zentrale Elektrode als Minuspol eingestellt, hat sie eine hemmende Wirkung, was fokale Anfälle reduziert und der Therapie von Epilepsie dient. Ist die zentrale Elektrode dagegen als Pluspol eingestellt, sorgt sie für Anregung. So könnte EASEE® die Rehabilitationsphase bei Schlaganfallpatienten verkürzen und bei schweren Depressionen helfen, den Alltag besser zu bewältigen.

 
 

Komplexe Krankheitsbilder im Gehirn sind unsere Herausforderung, denn die Precisis AG versteht sich als technologische Entwicklungsfirma. Unser Fokus gilt hier zunächst der Epilepsie, deren Behandlung wir mit dem von uns entwickelten EASEE® System erweitern und erleichtern wollen. Diese Hirnstimulationsverfahren könnte perspektivisch u.a. aber auch Einfluss nehmen auf schwere Depressionen, Migräne oder chronische Schmerzen.