Übersicht Morbus Parkinson

Störungen im Bewegungsablauf

Störungen im Bewegungsablauf

Die Häufigkeit und Schwere der Parkinson-Krankheit nimmt mit dem Alter zu. Nur sehr wenige Menschen erkranken bereits ab dem 40. Lebensjahr. Beim Großteil aller Betroffenen zeigen sich die ersten Symptome zwischen dem 50. und dem 60. Lebensjahr. Aufgrund unserer demografischen Entwicklung wird die Zahl der Parkinson-Patienten künftig deutlich ansteigen.

Bei Patienten, die an Morbus Parkinson leiden, verlieren immer mehr Nervenzellen eines kleinen Gehirnareals ihre Funktionsfähigkeit. In der Folge kommt es zu schweren Störungen der Bewegungskoordination.

Anfänglich tragen medikamentöse Therapien und physiotherapeutische Maßnahmen dazu bei, die Symptome der Muskelsteifigkeit, des Zitterns und der verlangsamten Bewegungsabläufe zu lindern.

Im Laufe der Zeit suchen allerdings viele Patienten darüber hinaus nach neurochirurgischen Behandlungsalternativen.

Weiter zu Tiefe Gehirnstimulation

Tiefe Gehirnstimulation

In den letzten Jahren wurden erhebliche Fortschritte in der Neurochirurgie erzielt, so dass die so genannte „Tiefe Gehirnstimulation“ inzwischen zu den festen Bestandteilen der standardisierten Parkinson-Therapie zählt.

Mehr erfahren

Praezis Plus® New Generation Planungssoftware

Praezis Plus® NG ist die - von der Precisis AG entwickelte - leistungsfähige stereotaktische 3D-Planungssoftware, die durch ihre Fähigkeit und die breite Palette der Anwendungen hervorsticht.

Mehr erfahren

TA-Zielsystem

Das TA-System von Precisis - ein Meisterstück der Medizintechnik, das über besonders hohe Stabilität in perfekter Kreisbogenausführung verfügt. Damit das Ziel noch genauer, noch verlässlicher erreicht wird.

Mehr erfahren

Elektrisches Bohrsystem

Minimal-invasiv und für höchste Genauigkeit in der Trepanation, ist es insbesondere für die hohen Ansprüche der Tiefenhirnstimulation (DBS) konzipiert.

Mehr erfahren

RIXIS

Das intraoperative Röntgensystem RIXIS von Precisis ermöglicht die digitale Bildgebung während der OP in Echtzeit. Das System wurde speziell für die Neurochirurgie entwickelt und kann bei stereotaktischer Anwendung zum direkten Nachverfolgen des Eingriffs verwendet werden.

Mehr erfahren