Tiefe Gehirnstimulation

Elektroden im Gehirn

In den letzten Jahren wurden erhebliche Fortschritte in der Neurochirurgie erzielt, so dass die so genannte „Tiefe Gehirnstimulation“ inzwischen zu den festen Bestandteilen der standardisierten Parkinson-Therapie zählt.

Bei der Tiefen Gehirnstimulation werden Elektroden in zentrale Bereiche des Gehirns eingelegt und mit einem Impulsgenerator, der im Umfeld des Brustmuskels implantiert wird, verbunden. Die dauerhafte elektrische Stimulation kann Parkinson-Patienten mit schweren Bewegungsstörungen helfen, ihren Alltag wieder besser meistern zu können. Den generellen Fortschritt der Krankheit vermag die Methode nicht aufzuhalten.

Die Precisis AG entwickelt Hard- und Software-Systeme, damit der chirurgische Eingriff der Tiefen Gehirnstimulation präzise geplant werden und anschließend risikoarm stattfinden kann.

Weiter zu Stereotaxie